Aktuelles


Ferkelprestarter Blattivit Piggystart - Jetzt mit noch mehr Sicherheit!


Blattivit Piggystart Seit einiger Zeit beschäftigt sich die Wissenschaft wieder mehr mit den Präbiotika. Sogenannte „Galaktose-haltige Oligosaccharide“, auch als GOS bezeichnet, stehen wieder im Fokus der Ferkelfütterung. Präbiotika sind in der Tierernährung zwar seit vielen Jahren bekannt, aber erst unter dem Druck hoher Ferkelzahlen und dem Tierwohl, steigt das Interesse wieder. Es gibt mittlerweile positive Erfahrungen durch den Einsatz von „GOS“ in Bezug auf eine sehr frühzeitige Darmentwicklung beim Ferkel.

Wie wirken GOS?
Die „GOS“ erreichen unverdaut den Dickdarm und werden hier von der Dickdarmflora verstoffwechselt. Als Folge entstehen die kurzkettigen Säuren Acetat, Butyrat, Lactat und Propionat. Speziell Butyrat dient den Darmzotten als Nährstoff und bewirkt mit den anderen kurzkettigen Fettsäuren eine tieferen pH-Wert im Dickdarm. Dadurch kommt es zu einer starken Vermehrung von erwünschten Bifidobakterien, die für eine optimale Zusammensetzung der Darmbakterien notwendig sind. Der Darm ist stabil.

Fazit:


Ergebnis: stabilere und frohwüchsige Ferkel und gleichzeitig mehr Tierwohl

Düsser Schwein & Huhn 2019


Düsser Schwein und Huhn Am Mittwoch, den 4. September 2019 lädt das Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen zur „Düsser Schwein & Huhn“ ein. In der Zeit von 10 bis 17 Uhr können Sie sich auf 3500 m² bei rund 120 Unternehmen über die neusten Entwicklungen im Schweine- und Geflügelbereich informieren.

Sie finden uns auf dem Profuma-Stand im Zelt 1 (Stand A26). Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Alle weiteren Informationen und eine Ausstellerliste finden Sie Im Netz unter www.schweinundhuhn.de . Der Eintritt zur Düsser Schwein & Huhn ist frei.

Rottalschau 2019


Servus,
wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen auf der Rottalschau 2019. Deshalb laden wir Sie herzlich ein, auf der Messe unser Gast zu sein. Unsere starken Marken bieten Mehrwertlösungen für eine erfolgreiche Tierhaltung auf Ihrem Betrieb. Die aktuellen Neuentwicklungen in unserem Portfolio möchten wir Ihnen gern vorstellen. Und das in einer ganz besonderen Atmosphäre: Unsere Fachberater erwarten Sie in einer zünftigen Almhütte zum individuellen Gedankenaustausch. Seien Sie unser Gast auf der Rottalschau und erleben Sie unser neues Messestandkonzept.
Sie finden unsere Almhütte mit der Standnummer 7206 in direkter Nachbarschaft zur Hacklberger Hütt´n auf dem Freigelände.
- 30.07.2019

NEU!! Blattisan®Meta Phyt - Der Fitmacher für den Stoffwechsel


Blattisan® Meta Phyt ist unser neuestes Produkt mit ätherischen Ölen und ergänzt unser Portfolio mit einem Spezialprodukt zur Ketoseprophylaxe.
Diesen Effekt erreichen wir durch die Kombination von ätherischen Ölen mit dem Vitamin Biotin, woraus sich Synergieeffekte ergeben. Die ätherischen Öle können die Pansenfermentation gezielt beeinflussen und dadurch die Propionatproduktion steigern. Auch Biotin hat einen positiven Effekt auf die Propionatproduktion sowie auf faserabbauende Bakterien im Pansen. In der Leber sorgt Biotin als wichtiger Kofaktor von Enzymen zusätzlich für eine gesteigerte Glucoseneubildung. In der Kombination wird eine ähnliche Wirkung auf den Stoffwechsel erreicht wie Monensin, was in unabhängigen Studien nachgewiesen werden konnte. Die Studien belegen, dass die Kombination aus ätherischen Ölen und Biotin dem Körpermasseabbau nach der Kalbung nahezu vollständig entgegenwirken, die Ketosehäufigkeit senken sowie die Energie-korrigierte Milchleistung steigern kann.
Dadurch erreichen wir gesunde, fruchtbare und leistungsbereite Kühe.
Im Rahmen der Ketoseprophylaxe stellt unser Produkt damit eine Alternative zum Antibiotikum Monensin dar und kann helfen, den Antibiotikaverbrauch in der Landwirtschaft zu senken.
Zur Produktinformation >>
-02.10.2018

Warnung vor nitrose Gasen


Bei der Silierung von dürregeschädigtem Mais ist in diesem Jahr mit einer verstärkten Bildung von hochgiftigen nitrosen Gasen zu rechnen. Nitrose Gase bestehen aus verschiedenen Stickoxiden, die im Laufe des Silierprozesses beim Abbau von Nitrat, hauptsächlich durch Enterobakterien, gebildet werden. Wird der Stoffwechsel der Maispflanzen durch Trockenheit eingeschränkt, kann der in Form von Nitrat aufgenommene Stickstoff nicht in Proteine umgesetzt werden und das Nitrat reichert sich v. a. im unteren Bereich der Pflanze an. Im Silo kann es dann zu einer vermehrten Bildung der nitrosen Gase kommen. Nitrose Gase fallen durch einen stechenden Geruch und eine orangene bis rostbraune Farbe auf. Selbst der Kontakt mit kleinsten Mengen kann zu Reiz- und Ätzwirkungen auf Augen, Schleimhäuten und Lunge führen.
Was ist zu beachten?
Bildet sich nach der Silierung eine starke Gärgashaube, die Gase auf keinen Fall ablassen oder das Silo öffnen. Die Gärgashaube bildet sich nach einigen Tagen von selbst zurück. Das Silo sollte so lange wie möglich geschlossen bleiben, da sich ansonsten auch an der Anschnittsfläche Gase sammeln können. Ist ein Austritt von nitrosen Gasen zu erkennen, ist die Siloanlage weiträumig abzusperren. Kommt es zum Kontakt mit den nitrosen Gasen, sollte ein Arzt konsultiert werden.
Kann man die Bildung von nitrosen Gasen verhindern?
Beeinflusst werden kann der Nitratabbau durch eine schnelle und stabile Milchsäuregärung. Daher ist empfehlen wir unter solchen Bedingungen den Einsatz von Silierhilfsmitteln mit sowohl homo- als auch heterofermentativen Milchsäurebakterien >> Blattisil® Cool Down . Aufgrund der Nitratanreicherung im unteren Stängel kann auch ein etwas höheres Häckseln die Bildung von nitrosen Gasen senken.
Sie haben Fragen? Ihr zuständiger Blattin®-Berater hilft Ihnen gerne. >> zur Berater-Suche
-15.08.2018

Eine schwierige Maisernte steht an! Jetzt richtig silieren und konservieren



Aufgrund fehlender Niederschläge und den sehr warmen Temperaturen in der letzten Zeit, sind viele Maisbestände schon jetzt deutlich geschädigt. Die Entscheidung einer vorzeitigen (Not-) Ernte sollte jedoch gut überlegt sein. Es sollte nur dort gehäckselt werden, wo kein Ertragszuwachs mehr zu erwarten ist – dies bedeutet möglicherweise eine teilflächenspezifische Beerntung. Lesen Sie >> hier wie Sie jetzt richtig silieren und konservieren.
-15.08.2018

Mit Blattisan® Strepto Acid das Abwehrsystem zweistufig unterstützen


Streptokokken (grampositv) und Coli Bakterien (gramnegativ) führen in Schweinebetrieben immer noch zu Ausfällen oder Leistungseinbußen. Schweine, die gesunden, entwickeln sich nur noch zu Kümmerern und drücken den Gewinn. Das neue
Blattisan® Strepto Acid mit seiner Kombination aus Monolaurinsäure und mittelkettigen Fettsäuren greift hier unterstützend ein.
Monolaurinsäure unterstützt bei Streptokokken das Abwehrsystem der Schweine. Die Säure besteht aus Glycerin und Laurinsäure. Streptokokken mögen Glycerin und verwenden sie als Nahrungsquelle. Die freigesetzte Säure kann jetzt ihre zellabtötende Wirkung zeigen.
Mittelkettige Fettsäuren zeigen ihre Säurewirkung bei gramnegativen Bakterien wie Escherischia Coli. Ein gestärkter Darm kann die Nährstoffe besser verwerten und steigert die Leistung.
Das Konzept der Zweistufigkeit aus der Kombination zweier unterschiedlicher Säuren führt zu einer wesentlich höheren Darmstabilität.
-5/2018
>> zur Produktinformation

Mit der Kamera am Arbeitsplatz begleitet


Unter dem Motto „Gesichter der Branche: Wir machen Tiernahrung“ wurde vom Deutscher Verband Tiernahrung eine Videoreihe ins Leben gerufen, die in regelmäßigen Abständen Personen aus der Futtermittelbranche vorstellt.
Unsere Blattin Produktmanagerin Rind -Ulrike Schmoll- hatte sich ebenfalls für diese Reihe beworben und wurde daraufhin an 2 Tagen von einem Kamerateam des DVT bei der Arbeit begleitet. Dabei wurden zahlreiche Szenen aus ihrem breit gefächerten Aufgabenfeld gedreht.
- 28.07.2017